Die Rückkehr zur Tischkultur - Brokat und Kaviar
22483
post-template-default,single,single-post,postid-22483,single-format-standard,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,vss_responsive_adv,vss_width_768,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,transparent_content,columns-4,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.4,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Die Rückkehr zur Tischkultur

Die Rückkehr zur Tischkultur

Für uns ist heute trotz des schlechten Wetters ein besonders schöner Freitag. Brokat und Kaviar ist gerade mal gute zwei Wochen online und schon erscheint ein Artikel in der Presse über unser junges Unternehmen. Wir sind mächtig stolz und danken der COOKING-Redaktion für den tollen Bericht mit dem Titel ‘Die Rückkehr zur Tischkultur’. Aufgrund der Layoutvorgaben musste das Interview für den Druck etwas gekürzt werden. Hier noch einmal mit Einverständnis der Redaktion unsere Antworten in voller Länge.

 

Welchen Stellenwert hat Tischkultur dieser Tage?

Die Tischkultur in der westlichen Welt ist schon seit Längerem im Wandel begriffen. Dies liegt in erster Linie daran, dass aufgrund der zunehmenden Schnelllebigkeit und des höheren Tempos unserer Gesellschaft weniger Zeit für die Essenszubereitung und zum Essen aufgewendet wird, mit der Folge der Reduzierung und Funktionsoptimierung der Ausstattung mit Besteck und Geschirr und dem, was damit bearbeitet wird bzw. darauf landet. Hauptsache: praktisch und schnell. Fast Food, Convenience Food, Coffee to go, …., alles Sprösslinge dieser Entwicklung.

Allerdings ist seit geraumer Zeit eine gegenläufige Strömung zu erkennen oder besser: eine weitere Optimierung dieses Trends. Praktisch und schnell allein genügt nicht mehr. Ohne hierauf verzichten zu wollen, wird zusätzlich vermehrt Wert auf Gesundheit, Qualität, Nachhaltigkeit und Schönheit gelegt. Außerdem gibt es schließlich nicht nur Arbeitstage im Leben, sondern auch Freizeit und damit Zeit für Gemütlichkeit im kleinen oder größeren Kreis und Zeit für Genuss. So sind z.B. gemeinsame Kochveranstaltungen mit ausgefallenen Rezepten im Trend, und da darf es dann auch hinterher beim gemeinsamen Essen gerne elegant, etwas Besonderes und repräsentativ sein.

 

Welche Komponenten dürfen beim schön gedeckten Tisch auf keinen Fall fehlen?

Bei einer Einladung zum Essen nach Hause wird der Gastgeber zuerst sein Augenmerk auf die zu kredenzenden Speisen richten. Doch wie es so schön heißt: „Das Auge isst mit.’, und dieses fokussiert sich nicht nur auf das, was auf dem Teller liegt, sondern auf die gesamte Tafel sozusagen auf das Gesamtkunstwerk.

Zunächst einmal ist es wichtig, dass Tischwäsche, Besteck – zu jedem Gang ein eigenes -, Geschirr und die sonstige Dekoration farblich miteinander harmonieren und untereinander im Material stimmig sind. Unabhängig davon, ob die Speisen rustikaler oder feiner sind, bin ich im Übrigen ein großer Freund von Besteck aus Sterlingsilber. Es verleiht der Tafel Glanz, liegt schöner in der Hand und die Speisen schmecken davon irgendwie reiner und harmonischer. Je nach Art der Einladung verleihen Gläser aus Kristall einem schön gedeckten Tisch zusätzlich Glanz und Festlichkeit. Daneben veredeln Stoffservietten, schön gefaltet und evtl. passend dekoriert, das Gesamtbild, und Kerzen in schönen Leuchtern und Blumen dürfen auf keinen Fall fehlen. Über dem allen aber ist es wichtig, dass der Tisch mit Bedacht und Liebe, passend zum Gastgeber und mit seiner persönlichen Note gedeckt wird.

 

Welches Porzellandekor ist Ihr persönlicher Favorit?

Bei der Einrichtung generell bin ich ein Freund von Weiß, Grau und Silber. Ich mag klare Linien und unaufdringliche Eleganz. Auch beim Geschirr bevorzuge ich ein schlichtes, weißes Dekor aus Porzellan, welches bereits durch das verwendete Material, die Verarbeitung und seine Form wirkt, maximal veredelt mit einem dezenten Silber- bzw. Platinrand. Das ist zeitlos, zurückhaltend und elegant und lässt den darauf servierten Speisen den entsprechenden Raum, auch optisch zu wirken, und freie Hand bei der übrigen Tischdekoration. Mein persönlicher Favorit ist das Fine Bone China Platin Line von Dibbern.

 

Hier gibt es den Artikel als PDF zum Download. Die Rückkehr zur Tischkultur in COOKING Nr. 35 / 01.09.2017, S. 61.

 

BILD: Brokat und Kaviar®. Copyright ©Brokat und Kaviar®. Frühstückstisch mit Maria Theresia von Hutschenreuther. Besteck Cello von Wellner. Schälchen von Frank M. Whiting. Egg Coddler von Royal Worcester. Milchkännchen, Saftglas und Perlmuttlöffel von Brokat und Kaviar. Viele weitere klassische und besondere Produkte für den gedeckten Tisch finden Sie in unserem Online Shop.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Facebookgoogle_plusFacebookgoogle_plus