Münchner Oktoberfest - Brokat und Kaviar
22521
post-template-default,single,single-post,postid-22521,single-format-standard,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,vss_responsive_adv,vss_width_768,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,transparent_content,columns-4,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.4,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Münchner Oktoberfest

Münchner Oktoberfest

Am Samstag, den 22. September 2018 ist es wieder soweit: Das Münchner Oktoberfest wird auf der Wiesn eröffnet und wird bis zum 7. Oktober dauern. Es hat eine lange, in einem Oktober begründete Tradition und wird aus Gründen angenehmerer Wetterbedingungen seit 1872 mit Beginn stets am Samstag nach dem 15. September zeitlich vorgezogen. Es findet prinzipiell bis zum ersten Sonntag im Oktober statt, wobei seit der Wiedervereinigung das Fest bis zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober verlängert wird, wenn der 1. oder 2. Oktober ein Sonntag ist.

 

ENTSTEHUNG

Das Fest, das erstmalig am 17. Oktober 1810 anlässlich der Hochzeit von König Ludwig I. mit Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen als Pferderennen und Pferdeschau auf einer am Stadtrand von München gelegenen Wiese, die zu Ehren der Braut fortan Theresienwiese genannt wird, stattfand und das Volk zur Huldigung des Königspaares zusammenkommen ließ, wird in diesem Jahr zum 184. Male ebendort und drumherum stattfinden. Es hat sich über Pferderennen in Kombination mit einer Art bäuerlichem Markt im Folgejahr nach und nach erweitert um viele Attraktionen wie z.B. Schieß- und Wurfstände, Karusselle, Speise- und Getränkebuden, die sich mittlerweile zu Festzelten für mehrere 1.000 (oder bis zu 9.000) Leute ausgewachsen haben, zu dem wohl größten und bekanntesten Volksfest der Welt – mittlerweile ohne Pferderennen – entwickelt. Jährlich werden Millionen von Besuchern, zunehmend auch aus dem nahen und fernen Ausland angezogen; 2016 waren es knapp 6 Millionen.

 

EINZUG UND ‘OZAPFT IS!’

Obwohl die Wiesnzelte bereits um 9 Uhr ihre Tore öffnen, vor denen sich die ersten Besucher schon ab ca. 6 Uhr in der Frühe anstellen, darf Bier erst ausgeschenkt werden, wenn der Oberbürgermeister der Stadt München – nach dem festlichem Einzug der Festwirte und Bierbrauer mit ihren Blumengeschmückten Kutschen und prachtvollen Pferdegespannen und der Blaskapellen ab 10:45 Uhr  –  um 12 Uhr das erste Bierfass angestochen hat und der Ruf ‘Ozapft is!!’ erschallt ist, was durch 12 Böllerschüsse der Umgebung kundgetan wird. Dieses Ritual wird seit 1950 gepflegt, als der damalige Oberbürgermeister Thomas Wimmer spontan aufgefordert wurde, im Schottenhamelfestzelt das erste Fass anzustechen und dafür, ungeübt wie er war, 17 Schläge brauchte. Natürlich hatten und haben die späteren Oberbürgermeister den Ehrgeiz, mit möglichst wenigen Schlägen den Anstich zu schaffen. Bisheriger Rekordhalter ist Oberbürgermeister Christian Ude mit zwei Schlägen.

 

TRACHTEN- UND SCHÜTZENZUG

Eine weitere Attraktion ist der Trachten- und Schützenzug, der seinen oktoberfestlichen Ursprung anlässlich des Trachtenumzuges zu Ehren der Silberhochzeit von König Ludwig I. von Bayern und Prinzessin Therese im Jahre 1835 hatte und mit der wachsenden Bedeutung des Oktoberfestes als – seit 1950 ständiger – Festbestandteil aufgenommen wurde.

Immer am ersten Wiesn-Sonntag ziehen – angeführt vom Münchner Kindl und den Honoratioren der Stadt München – Tausende Teilnehmer aus ganz Deutschland und vielen Ländern Europas in ihren historischen Festtagstrachten vom Maximilianeum durch die Stadt bis zur Festwiese. Sie werden begleitet von Musikkapellen, Spielmannszügen, Fahnenschwingern und festlich geschmückten Pferdegespannen und geben ein wahrlich farbenfrohes und prachtvolles Bild ab. Der Umzug startet gegen 10 Uhr und dauert ca. zwei Stunden.

 

LAST, NOT LEAST DIE KLEIDUNG

Was zieht man an? Egal, die Bayern sind tolerant, Hauptsache friedlich, fröhlich, lustig. Aber am Wohlsten fühlt man sich, wenn man auch irgendetwas Trachtiges an sich hat. So richtig konform sind Lederhose für die Herren und Dirndl für die Damen. Allerdings waren Lederhosen und Dirndl, damals aus derbem, strapazierfähigem Stoff, eher die Arbeitskleidung der Mägde, Knechte und der einfachen Leute und keine Festtagskleidung, gleichwohl hatten sie regionale Merkmale. Zu Ehren der Silberhochzeit von König Ludwig I. von Bayern und Prinzessin Therese fand 1835 erstmals ein Trachtenumzug statt und unter seinem Nachfolger Max II. wurde die Tracht hoffähig. Trachtenvereine kultivierten die Kleidung und schließlich fanden auch die Städter solche Kleidung schick. Auch wenn der Stil im Grunde gleichbleibt, unterliegen wie alle Kleidung auch die Dirndl und Lederhosen, zwar in Maßen, der Mode. Für die Schürze der Damen ist vielleicht noch wichtig zu wissen: Schleife vorne links = ledig, vorne rechts = verheiratet bzw. gebunden, vorne in der Mitte = Jungfrau und hinten in der Mitte = verwitwet oder Kellnerin, also: Achtung: Fauxpas gefährdet! (Dies alles ohne Gewähr; für Ohrfeigen wird keine Haftung übernommen!)

 

Datum: 22.09. bis 07.10.2018

Adresse: Theresienwiese, 80331 München

Hier geht es zur offiziellen Website.

 

BILD: schutterstock.com®. Traditioneller Trachten- und Schützenzug durch München bis hin zur Theresienwiese am ersten Wiesn-Sonntag.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Facebookgoogle_plusFacebookgoogle_plus